2-Tages Ausflug ins Appenzellerland

14. und 15. Juli 2018

 

Am Samstag trafen sich bei bestem Wetter 17 Oldtimer-Freaks, aufgeteilt auf 9 Fahrzeuge, um 10:00 h im Restaurant Waldegg am Rickenpass zu Kaffee und Gipfeli. Die Stimmung war gut und nach einer kurzen Einstimmung auf das kommende Wochenende, nahm der OiS-Konvoi die Fahrt auf die Schwägalp unter die Räder. Kurz vor dem Ziel stoppte der Konvoi auf einem geeigneten Parkplatz seitlich der Strasse und bald war klar warum: der MG von Philip Rötheli verlor den Öleinfülldeckel. Erstaunlich war, dass sich Silvia, die Frau von Philip, genau wusste, wo sich der Öldeckel verabschiedete – ob bewusst oder nicht, liessen wir so im Raume stehen. Silvia setzte sich bei Roman ins Auto und fuhren zurück, wo angeblich der Deckel verloren ging. Unterdessen wurde nach einer Notlösung gesucht, im Falle dass der Öldeckel verschollen blieb. Jürg fand in seinem MG-Fundus einen Radnabendeckel, der ge-nau den richtigen Durchmesser hatte. Die passende Schlauchbride fand Kari in seinem Tri-umph-Sortiment und schon bald war der MG vom Philip wieder startklar – nur Roman und Silvia waren von der Suche noch nicht zurückgekehrt. Nach kurzer Wartezeit tauchte der Toyota von Roman auf und Silvia winkte uns mit dem gefundenen Einfülldeckel zu. Warum die Suche so lange gedauert hatte, hinterfragten wir nicht und waren froh, dass der Deckel unbeschädigt war. Das Provisorium war schnell abgebaut und alle waren froh, dass der ori-ginale Deckel wieder an seinem ursprünglichen Ort war. Die Weiterfahrt dauerte nur kurz und wir erreichten den grossen Parkplatz auf der Schwägalp. Wir spazierten durch die gefüll-ten Parkflächen zum Restaurant im neuen Hotel Säntis, das im Freien recht gut besetzt war. Unser Tisch wurde für uns im Innern reserviert und dann ging es ruckzuck – zackzack. Dass die Bedienung solche Gesellschaften gewohnt sind, war offensichtlich und die Küche hatte einen tollen Job gemacht von der Suppe bis zum Dessert. So gegen 14.00 h setzte sich unser Konvoi wieder in Bewegung Richtung Appenzell via Urnäsch – Gonten. Wir parkten unsere Oldis auf dem öffentlichen Brauereiparkplatz und brachten unser Gepäck zu Fuss zum nahe-gelegenen Hotel Löwen. Nach dem Zimmerbezug stand eine Führung bei Appenzeller Alpen-bitter AG auf dem Programm mit anschliessender Degustation. Mit mehr oder weniger gefüll-ten Tragetaschen bewehrt, kehrten wir zum Hotel zurück und gönnten uns einen Apéro im Innenhof. Nun war Frischmachen und Umziehen angesagt, denn das Nachtessen wartete eine Hausecke entfernt vom Hotel auf uns. Das Restaurant hiess „Gass 17“, trendig und sehr geschmackvoll eingerichtet. Im Innern war ein langer Tisch für uns reserviert und auch hier wurden wir von einem eingespielten Servierpersonal bedient. Der vorgeschlagene Wein und das Essen war hervorragend, sowie auch der Dessert, serviert auf einem attraktiven Holz-brett mit Griff. Das Restaurant hat unsere Erwartungen in allen Bereichen übertroffen und ich kann diese Adresse wärmstens empfehlen. Der anschliessende „Schlumi“ oder Absacker genehmigten wir uns in einem der vielen Gaststuben beim Landsgemeindeplatz. So ging ein ereignisreicher, geselliger und humorvoller Tag zu Ende und im Reich der Träume liessen wir das Erlebte nochmals Revue passieren. Nach dem Frühstück hiess es auschecken und wir pilgerten zurück zum Parkplatz, verstauten das Gepäck in unseren Oldis und verabschiedeten uns, da die Heimreise individuell unter die Räder genommen wurde.

Wieder wurde dieser Ausflug hervorragend vorbereitet und organisiert von Jürg Grossenba-cher und es bleibt zu hoffen, dass ihm die Ideen noch lange nicht ausgehen. Mir bleibt an dieser Stelle nur ein Kompliment und ein dickes Dankeschön an Jürg auszusprechen – Es war Super!

 

Hochglanz polierte Grüsse

Charly Aegerter