OiS-Rally 2016

 

Die bestbesuchte Veranstaltung der OiS darf nicht verpasst werden und deshalb stand meine Teilnahme schon lange fest. Wie immer wurden die Teilnehmer frühzeitig über den Ablauf informiert bezüglich Treffpunkt und Einfindungszeit. Auch dieses Jahr haben sich 25 Teams eingeschrieben und das klingt rekordverdächtig! Der Wettergott war auch in diesem Jahr ein Oldtimerfan und setzte der Rally die Krone auf. Der Start war in Langnau am Albis und die Teilnehmer wurden mit Kaffee Gipfeli willkommen geheissen. Um die vielen Fahrzeuge zu platzieren, wurde die Reithalle als Parkfläche freigegeben. Pünktlich um 09.00 Uhr rief der Organisator (Heini Syfrig) zur allgemeinen Orientierung auf und machte darauf aufmerksam, dass die Rally kein Rennen ist. Nachdem alle Unterlagen abgegeben und die Informationen am Mann waren, begann auf dem Vorplatz der Reithalle das Pistolenschiessen. Jedes Team musste 4 Schüsse auf eine Scheibe abgeben und die erzielten Punkte wurden zusammen gezählt und auf dem Bordblatt notiert. Gleichzeitig wurde auf der Längsseite der Halle zum Parcoursfahren eingeladen. Ein trickreich gesteckter Slalom auf sandigem Untergrund musste jedes Team mit dem gleichen Fahrzeug abgefahren werden in möglichst kurzer Zeit und ohne Fehler. Auf jeder Torboje sass ein Ball, der nicht herunter fallen durfte bei der Passage. Anschliessend ging es zu Posten 3, der sich unweit von der Albis-Passhöhe befand. Der Hinweis „Augen auf am Albispass“ war dann die Frage am Posten. Irgendwo während der Passfahrt stand ein Schild in der Wiese mit der Aufschrift „4CV“ und gesucht wurde das kultige Auto mit dieser Typenbezeichnung. Der Posten 4 musste mittels eines Kartenausschnittes gefunden werden und da wurde ein Kennwort deponiert. In Mettmenstetten bei der Garage Graf war der Posten 5 und da mussten 10 Automarken anhand von Bildern erkannt werden. Dann ging die Reise weiter zu Posten 6 nach Winterswil zu einer Käserei. Der Routenbeschrieb dahin war mehr als trickreich und zum Glück war die Käserei bei den Anwohnern bekannt. Hier wurde das Erbauungsjahr der Käserei gesucht, das gross auf der Hausfront geschrieben stand. Weiter ging die Fahrt via Beinwil nach Auw-Wiggwil in eine völlig unbekannte Gegend und ich war erstaunt, da noch Strassen vorzufinden. Bald war die Garage Rollmahr GmbH gefunden und eine spezielle Herausforderung erwartete uns am Posten 7. Ein „Patchwork-Bild“ zeigte Details von unterschiedlichen Oldtimern, die zu erraten waren – eine nicht ganz einfache Aufgabe. Der 8. und letzte Posten war am Ziel und das wurde erreicht via Auw, Sins nach Alikon. Auf dem Parkplatz vom Rest. Kaufmann wurde das Gedächtnisrad aufgebaut, wo man sich 16 unterschiedliche Artikel einprägen musste. Anschliessend begab man sich in die Gartenwirtschaft, wo wir das gemeinsam gestaffelte Mittagessen einnahmen und das Erlebte während der Rally Revue passieren konnten. Heini Syfrig zog sich mit seinem Helfer zurück und rechnete die gesammelten Punkte der Teams zusammen und erstellte die Rangliste. Als alle Teilnehmer ihre kulinarischen Bedürfnisse gestillt hatten, bat Heini Syfrig um Aufmerksamkeit und schritt zum letzten Akt dieser Rally: die Rangverkündung. Jedes Team bekam eine Rally-Tafel und nachdem der Präsident seine dankenden Worte an den Organisator gerichtet hatte, machten sich die ersten Teilnehmer auf die individuelle Heimfahrt. So ging ein abwechslungsreicher Tag unter Oldtimerfreunden zu Ende und zurück bleiben schöne Erinnerungen an eine toll organisierte OiS-Rally.